Sie sind hier:   www.hohlfeld.dePC-FRIEDHOF → Aufwand-Nutzen-Abschätzung

 

PC-FRIEDHOF   Friedhofsregister

nächste Seite: Anwenderliste / Referenzen zurück zu PC-FRIEDHOF

Aufwand - Nutzen - Abschätzung
Eine große Arbeitserleichterung ist PC-FRIEDHOF bei der jährlichen Erhebung der Friedhofsunterhaltungsgebühr (FUG). Diese Routineaufgabe ist ohne eine Friedhofssoftware vermutlich nur mit einem ziemlich großen Arbeitsaufwand zu lösen. PC-FRIEDHOF ist für diese Arbeiten ein hervorragendes Hilfsmittel. Mit wenigen Mausklicks können Sie die Gebührenbescheide für alle Gräber ausdrucken. Sie haben immer die Übersicht über noch ausstehende Zahlungen, Vorauszahlungen, abgelaufene bzw. zu verlängernde Grabstätten und damit über die finanzielle Situation des Friedhofs. Das Friedhofsverwaltungsprogramm ist einfach zu bedienen, es sind keine Schulungen erforderlich. Sollten Sie dennoch Probleme bei der Installation oder Bedienung haben, dann rufen Sie unsere Hotline an. Wir helfen Ihnen gern und kostenlos am Telefon oder per Fernwartung. Eine voll funktionsfähige → Testversion steht zur Erprobung bereit.


Beispiel für einen Friedhof mit 1000 Gräbern , davon 900 belegt:

Der Kaufpreis des Programms beträgt 600,00 € + MWSt. = 714,00 €.  Angenommen pro Grab werden im Durchschnitt 20,00 € Friedhofsunterhaltungsgebühr (FUG) im Jahr erhoben, ergibt das eine Einnahme von 900 x 20,00 € = 18.000,00 € für den Friedhof. Der Anschaffungspreis von PC-FRIEDHOF beträgt also nur 4 % der Einnahmen aus der FUG, oder anders ausgedrückt, von den 20,00 € FUG-Einnahmen pro Grab werden 0,80 € für den Kauf des Programms verwendet. In den Folgejahren ist nur noch die jährliche Pflegegebühr von 18% fällig, in diesem Beispiel wären das 128,52 €. Die jährlichen Kosten für die Softwarepflege betragen also 0,7 % der Einnahmen aus der FUG, oder anders ausgedrückt, von den 20,00 € FUG-Einnahmen pro Grab werden 0,14 € für die Softwarepflege verwendet.


Datenerfassung mit PC-FRIEDHOF:

Für die Erhebung der Friedhofsunterhaltungsgebühr (FUG) mit PC-FRIEDHOF müssen für jedes Grab folgende Angaben erfasst werden:

  • die Grabnummer
  • der Grabtyp
  • die Adresse des Grabstelleninhabers
  • die Angaben zur Grabnutzung "Erworben am" und "Erworben bis"
  • die Gebührenstufe für die FUG, falls FUG erhoben wird.

Es müssen nicht die Daten für alle Bestatteten eingegeben werden, dies kann später nachgeholt werden. Besonders hilfreich bei der Datenerfassung ist die Belegung der Funktionstasten F2 - F9 und Strg./F2 - Strg./F9. Auf diesen können Sie häufig benutzte Orts- und Straßennamen abspeichern und dann in die entsprechenden Adressfelder einfügen, das spart Zeit bei der Eingabe von Anschriften. Nach einer kurzen Einarbeitung benötigen Sie zum Erfassen einer Adresse etwa eine Minute, die Anschriften für 900 Grabstelleninhaber können Sie in ca. 15-20 Stunden erfasst haben. Wenn Sie pro Arbeitstag 1 Stunde Daten eingeben, ist die Arbeit in 4 Wochen erledigt. Dann können Sie schon die Gebührenbescheide für die FUG und für Bestattungen drucken, die Zahlungseingänge erfassen und später eventuelle Mahnungen drucken. Sie haben auch die Übersicht über freie, belegte. abgelaufene und zu verlängernde Gräber.

Wenn Ihnen durch die unvermeidbaren Fehler bei der manuellen Erhebung der jährlichen FUG (keinen Gebührenbescheid geschickt, nicht rechtzeitig gemahnt u.s.w.) auch nur 1 % der Einnahmen entgeht, würde sich die Anschaffung der Friedhofsverwaltungssoftware schon finanziell lohnen.

Der Vorteil für Sie durch die Arbeitserleichterung und Zeitersparnis (alle Gebührenbescheide und evtl. Mahnungen können über den Menüpunkt "Friedh.unt.gebühr / Druck Bescheide FUG" mit wenigen Mausklicks als Serienbrief gedruckt werden) ist dabei noch gar nicht eingerechnet.

Weitere Arbeitserleichterungen sind:

  • ständige Übersicht über freie / belegte / abgelaufene / zu verlängernde Gräber
  • Gebührenbescheide für Bestattungen sowie weitere hoheitliche und wirtschaftliche Leistungen können am Computer erstellt und zugehörige Zahlungseingänge gebucht werden
  • Überwachung ausstehender Zahlungen
  • eine Vielzahl an Auswertungsmöglichkeiten und Statistiken

Bei genauer Bewertung dieser Fakten werden Sie sicher auch zu dem Ergebnis kommen, dass der Einsatz der Friedhofsverwaltungssoftware PC-FRIEDHOF schon nach kurzer Zeit neben der Arbeitserleichterung auch zu einem ökonomischen Nutzen bei der Verwaltung des Friedhofs führt.


Weitere Vorteile der Friedhofsverwaltung mit dem PC:

In vielen Gemeinden wird die Friedhofsverwaltung noch mit Karteikarten und Friedhofsregistern auf Papier erledigt. Die Unterlagen über die Verstorbenen reichen teilweise einige hundert Jahre zurück. Wenn Sie diese Daten der Nachwelt erhalten wollen (z.B. für Ahnenforschung) dann sollten Sie folgendes bedenken:

  • Die Aufzeichnungen in den Friedhofsbüchern sind zum großen Teil noch in altdeutscher Schrift aufgeschrieben. In einigen Jahren werden viele jüngere Menschen Probleme haben, diese Schrift überhaupt lesen zu können.
  • Die Unterlagen auf Papier sind dem Risiko des Untergangs (z.B. durch Feuer, Wasser, Diebstahl) ausgesetzt. Wenn Sie die Daten mit Hilfe einer Friedhofssoftware erfassen und im Computer speichern, können Sie beliebig viele Sicherheitskopien erstellen und diese an verschiedenen Orten aufbewahren.
  • Damit ist bei sorgfältigem Umgang mit den Dateien ein Verlust praktisch ausgeschlossen.
  • Die Suche nach einem bestimmten Namen ist in einem nach Sterbedatum geordneten Friedhofsregister auf Papier ein großer Aufwand. Der Computer erledigt diese Aufgabe in Bruchteilen von Sekunden.
  • Der integrierte → digitale Lageplan (inkl. Baumkataster) ermöglicht es Ihnen, die alten schlecht zu aktualisierenden Papierpläne des Friedhofs abzulösen.

Die Erfassung aller Verstorbenen-Daten für viele Jahre rückwirkend ist natürlich ein großer Arbeitsaufwand. Vieleicht sprechen Sie das Problem einmal in Ihrer Gemeinde an. Viele Senioren haben heute einen PC zu Hause. Möglicherweise sucht jemand eine sinnvolle Beschäftigung und ist bereit, diese Dateneingabe kostenlos oder preisgünstig zu erledigen.


Datenkonvertierung:

Falls Sie schon die Daten der Grabstelleninhaber und der Bestatteten auf dem PC erfasst haben (z.B. in einer Excel-Tabelle, Access-Datenbank, Works-Datei, anderes Friedhofsprogramm, ...), dann ist auch eine Übernahme dieser Daten möglich. Ein großer Teil der gespeicherten Daten (Grabnummern, Namen, Anschriften, Datumsfelder u.s.w.) lässt sich bestimmt in das Dateisystem von PC-FRIEDHOF übernehmen. Eine erneute Erfassung aller Daten ist daher nicht notwendig. Allerdings ist für jeden Anwendungsfall ein individuelles Konvertierungsprogramm erforderlich. Senden Sie uns auf CD oder per E-Mail Ihre erfassten Daten. Wir prüfen die Struktur und können Ihnen dann mitteilen, welche Daten übernommen werden können und welchen Aufwand dies erfordert. Wir haben schon für viele Anwender die Daten konvertiert und erstellen Ihnen gern ein Angebot für die Datenübernahme.



nächste Seite: Anwenderliste / Referenzen zurück zu PC-FRIEDHOF
Navigation

[ Startseite ]    [ Impressum ]    [ Firmenprofil ]    [ Hardware ]    [ Online-Shop ]    [ PC-FRIEDHOF ]
[ Links1 (Region) ]    [ Links2 (PC) ]   [ News ]    [ Suchmaschinen ]    [ Fernwartung ]    [ Sitemap ]

Sie sind hier:   www.hohlfeld.dePC-FRIEDHOF → Aufwand-Nutzen-Abschätzung